Audio88 & Yassin - Todesliste

Audio88 & Yassin sind das schlechte Gewissen des Deutschraps. Für den 12. Februar 2021 kündigen die beiden ihr neues Album „Todesliste“ an. Ein Album, über das man reden wird. Die erste Single „Schlechtes Gewissen“ erscheint heute samt Musikvideo.

Da ist sie endlich, die Todesliste von Audio88 & Yassin! Wieder sind seit dem letzten Album fünf Jahre ins Land gezogen und in dieser Zeit ist viel passiert. Faschisten sitzen im Bundestag, beinah täglich wird ein neues Nazi-Netzwerk in Polizei, Staatsschutz oder Bundeswehr entdeckt, Klimakatastrophe, die sozialen und politischen Gräben werden immer tiefer und Rap natürlich immer schlechter. Kombiniert mit einer weltweiten Pandemie scheint das nicht die schlechteste Ausgangssituation für ein neues Album der beiden Hassprediger Audio88 & Yassin. Auf dem Vorgänger-Album „Halleluja“ formulierten sie uns noch Regeln für ein friedvolles Miteinander, an die sich aber kaum einer halten wollte. Stattdessen gehen heute Tausende auf die Straße, um gegen die Rücksichtnahme aufeinander zu demonstrieren, weshalb nun auf die geduldige Missionierung der konsequente Kreuzzug folgt. Wer nicht hören will, muss fühlen!

Seit über einer Dekade spucken uns Audio88 & Yassin gemeinsam ihre Weltanschauung ins Gesicht und entwickelten sich zielsicher vom Geheimtipp zu Kritikerlieblingen zum gefeierten Festivalabriss. Auf die sperrige „Herrengedeck“ Ära (2009-2011) folgte der moderne Klassiker „Normaler Samt“, der vom Juice Magazin als bestes deutschsprachiges Album 2015 gekürt wurde und die Band das erste Mal Chart-Luft schnuppern ließ. Audio88 & Yassin bestanden ihre Feuerprobe im Vorprogramm von K.I.Z, auf deren Hallen-Spektakel zu „Hurra die Welt geht unter“ und legten schon ein Jahr später mit ihrem bislang größten Erfolg „Halleluja“ nach. Als übellaunige Priester bekehrten sie jede Gemeinde vom Campusfest bis zum Hurricane Festival und konnten mit acht mahnenden Songs gleich drei ausverkaufte Tourneen spielen.

Nach Solo-Ausflügen nun also die „Todesliste“. Statt die dritte ironisch aufgeladene Meta-Ebene zu eröffnen, stehen hier Florian & Yassin ohne lustige Verkleidungen und sagen sehr direkt, was sie denken. Sie berichten vom Aufwachsen in den 90ern zwischen Neonazis und Tristesse, dem Versagen der Sicherheitsbehörden im Umgang mit Rechtsterrorismus, sowie von zwischenmenschlichen Beziehungen. Außerdem liefern Audio88 & Yassin auf „Todesliste“ eine längst überfällige Hymne für weiße, privilegierte Männer.

Musikalische Kollaborateure auf dem bisher sowohl inhaltlich als auch soundtechnisch härtestem Audio88 & Yassin-Album sind unter anderem Nura, Bazzazian, Farhot und Drunken Masters. „Todesliste“ besticht durch passgenaue, aufgeriebene Atmosphäre, komplexe Arrangements und zeitlose Sounds. Für die visuelle Gestaltung zeichnet sich Multitalent Valentin Hansen verantwortlich.

Audio88 & Yassin – Todesliste
VÖ: 12.02.2020
Normale Musik / Groove Attack

(Presse, Online, Radio)